Sonntag, 4. Dezember 2011

npd-verbotsverfahren

keine frage, die von den zwickauer rechtsradikalen verübten verbrechen müssen mittels rechtsstaatlicher instrumente aufgeklärt und bestraft werden. vielleicht ist es auch so, dass die strafverfolgungsbehörden nicht gut gearbeitet oder gar fehler gemacht haben. die ursachen mögen in einer unzureichenden vernetzung der länderbehörden zu suchen sein. ich vermag mir da kein urteil zu bilden.

ein urteil vermag ich mir aber zu bilden über die rechtsterror-hysterie, welche dieses unsere land derzeit im griff hat. es ist traurig und imho ein armutszeugnis für unsere demokratie, wie mit den erwähnten ereignissen umgegangen bzw. darüber berichtet wird. zwar muss in deutschland offenbar noch immer der geschichtsfaktor herhalten, wenn es um politische strömungen rechts der politischen mitte geht, und imho ist das im grunde auch nicht schlecht. aber das, was wir derzeit erleben müssen, mündet in einer völlig übertriebenen politparese, welche nicht nur unsere politiker zum kollektiven "ohgottogottwehretdenanfängen" verdonnert, sondern auf internationaler bühne unsere nation wieder einmal der dienerbuckelnden lächerlichkeit preis gibt. ein bild, an das man sich im ausland mittlerweile gewöhnt hat und welches man dort für eigene zwecke zu nutzen weis.

national getraut sich kein politiker, die dinge bei ihrem namen zu benennen, ohne sie zum rechtsterrordesaster aufzubauschen, da sonst sofort tausend oppositionsfinger auf ihn / sie zeigen würden und "unsere geschichte zeigt doch...", "diese angesichts unserer geschichte unglaubliche ignoranz selbiger..." oder eben "währet den anfängen, haben sie denn nichts gelernt!?" unter der glaskuppel des bundestages rotieren würden. die medien nähmen dies glücklich auf und der im abnicken geschulte bundesbürger läse nicht nur in bild und stern sondern auch in blättern größerer honeur über die entgleisungen eben dieses unglücklichen. dessen partei dürfte schon mal über eine neuordnung unter anderem politischen dreizack nachdenken. nein - das kann doch so nicht sein!?

eine demokratie kann und muss kranke, verquere, radikale oder sonstige strömungen verkraften können. unsere deutsche demokratie kann das. wir sind ein starkes in europa verhaftetes volk und können mit maladen einflüssen wie dvu oder npd oder wie immer sie sich gruppieren mögen umgehen. das, was derzeit passiert dient nicht der stabilisierung unserer gesellschaft, nein, sie unterminiert sie und spielt den rechten in die ausgestreckten klauen. das, was derzeit passiert, bedeutet ein armutszeugnis und disqualifiziert unsere demokratisch gewählten vertreter aller parteien. lediglich die rechten funktionäre dürften sich die hände reiben und bereits jetzt daran arbeiten, aus dem demokratischen desaster profit zu schlagen.

npd-verbotsverfahren? armes deutschland!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen