Direkt zum Hauptbereich

110 kv-freileitung breklum flensburg

seit annähernd 10 jahren streiten eon und gegner der geplanten 110 kv-hochspannungs-freileitung zwischen breklum und flensburg über die errichtung der überirdischen hochspannungstrasse. eon argumentiert, dass die alternative erdkabel aus kostengründen nicht realisierbar sei, obgleich bereits in 2004 eine fundierte studie von prof. brakelmann, ein anerkannter experte für land- und seekabeltechnik, zu einem anderen ergebnis kam. die studie zeigt, dass ein erdkabel allein aus ökonomischer sicht von vorteil ist.



nun stellt eon mit der errichtung der ersten fundamente und mastfüße die gegner der freileitung scheinbar vor vollendete tatsachen. trotz der tatsache, dass für den abgebildeten mastfuss bei oxlund/ großenwiehe noch keine baugenehmigung vorliegt, agiert die eon hier auf eigene faust. laut aussage einer vertreterin der gemeinde großenwiehe muss die eon die fundamente und mastfüsse ggf. wieder zurückbauen. das scheint den stromriesen aber nicht zu schrecken, vielmehr droht dieser nun landbesitzern mit enteignung.

auch wenn das ganze aus sicht der teils bereits eingeknickten, teils müden gegner eher trübe aussieht, so wehren sich einige noch immer vehement gegen die ignorante vorgehensweise der eon. auch das bereits genehmigte planungsfesstellungsverfahren steht nach jüngsten informationen auf wackligen füßen und wird juristisch angefochten werden.

nähere informationen dazu findet man voraussichtlich demnächst auf der derzeit etwas vernachlässigten website der bewegung pro-erdkabel.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

adam & eva

es standen einst im forste zu lindewitt zwei mächtige tannen eng beieinander; die größten in schleswig-holstein. sie überragten alle anderen bäume um viele meter und waren ein beliebtes ausflugsziel.

viel ist nicht geblieben von der pracht, heute erinnern nur zwei stümpfe an die einst so stolzen vertreter ihrer gattung und erzählen davon, dass einerseits alles vergänglich ist doch andererseits in unseren gedanken weiter zu existieren vermag, solange die erinnerung bleibt...

hier standen sie, die beiden großen tannen:


Adam und Eva auf einer größeren Karte anzeigen

googles add url funktioniert nicht (mehr)

im grunde braucht man es ja nicht, das kleine formular zum übermitteln einer url. google findet seiten auch so, es sei denn, dass sie nicht verlinkt und von den crawlern nicht entdeckt werden. dann ist eine indexierung aber per se von geringem interesse. die add-url-funktion erscheint heute eher als ein relikt aus der suchmaschinensteinzeit, als sich noch keine spider auf der suche nach neuen webseiten durch von link zu link durch das web hangelten.



wie dem auch sei, seit gestern funktioniert das händische übertragen einer internetadresse (url oder uri) an den suchmaschinenbetreiber google nicht mehr. die seite http://www.google.de/addurl/ ist zwar erreichbar, zeigt aber bei benutzung einen 404-fehler, der mit dem capcha-image zusammenhängt. google behauptet, man würde daran arbeiten. "The form to submit URLs to add to our index at http://www.google.com/addurl is currently not available. Our engineers are aware of this issue and working to resolve it." vielleicht ist man aber…

hochspannungserdkabel kontra freileitung

sowohl hochspannungserdkabel als auch freileitungen haben sich heute in der übertragung von energie bewährt, unabhängig davon, ob es sich dabei um solche handelt, die aus fossilen oder solche, die aus regenerativen energieträgern gewonnen wird.
es ist jedoch nicht sinnvoll, die eine technik der anderen generell vergleichend gegenüberzustellen, da es sich
bei der übertragung von elektrischer energie über größere entfernungen um ein sehr komplexes themengebiet handelt,die rahmenbedingungen der übertragung mit ausschlaggebend sind (dauerlast. evu-last, windlast) und
die übertragungssysteme nicht von der umwelt isoliert zu betrachten sind.punkt 1 soll hier keine weitere erläuterung finden und wird als gegeben betrachtet.

in punkt 2 finden die rahmenbedingungen dauerlast, evu-last und windlast erwähnung. unter dauerlast versteht man eine dauerhafte 100%-ige, unter evu-last eine alternierende (i.d.r. mit 70% angenommene) auslastung und unter windlast das spektrum, welches sich in abhängigkeit…